zur Startseite Das bin ich.... .Hier wohne ich....
Meine Solarstromanlage Meine Hobbys..... Bilsdorf - gestern und heute.
Hexenwahn an der Prims... Amateurfunk aus dem Jet Hier arbeite ich....
Dieser Punkt rettet Leben!... Natürlich gegen Pollenallergie.. Männerbackclub Bilsdorf...
Sonstige interessante Links Gästebuch Historie an Prims und Theel

 

Litermont-Gipfel-Tour & Geologie

von Dieter Lorig

Der Litermont, inzwischen wohl bekanntester Berg im Saarland, ist ein Eldorado für Wanderer und Gesteinskundler. Der höchstbewertete Premium-Wanderweg Deutschlands im Jahr 2006 und schönste Wanderweg der Republik im Jahr 2007 zieht immer mehr Menschen ins saarländischen Nalbach. Das Deutsche Wanderinstitut vergab für die Litermont-Gipfeltour spektakuläre 80 Erlebnispunkte. Immerhin überwindet die 10,4 Kilometer lange Strecke auf dem sagenumwobenen Litermont 425 Höhenmeter. Auf dem sehr abwechslungsreichen Premiumweg bieten sich Wanderern nicht nur grandiosen Aussichten, auch das Erlebnispotenzial auf diesem Spitzenwanderweg ist gigantisch. Zudem ist das Areal am Litermont wegen seiner vielfältigen Beschaffenheit auch für Gesteinskundler und Geologen äußerst interessant.

 

Vulkanische Gesteinsformationen auf dem Litermontgipfel Das aus dem Litermontplateau herausragende Gestein ist vulkanisch

Zwischen der knapp 10000 Einwohner zählenden Gemeinde Nalbach und dem fünf Kilometer nördlich gelegenen Ort Düppenweiler zieht sich um den 418 Meter hohen Litermont herum eine Sandsteingebiet in den unteren Bodenschichten, vermischt mit Lehm und Kies. Dagegen sind am Litermont selbst vulkanische Gesteinsformationen unübersehbar.
Vor mehr als 250 bis 300 Mio. Jahren gab es am Litermont eine lebhafte Vulkantätigkeit. Deutlich sichtbar ist dies heute noch an den vielen herumliegenden Gesteinsbrocken entlang der Wanderwege aber auch im Waldgebiet des Litermontes. Ein weiteres Zeugnis für die frühgeschichtliche Vulkantätigkeit ist das Felsmassiv auf dem Litermontgipfel. Ebenso der sogenannte "Grau Stein" etwa 800 Meter nordwestlich vom Gipfelplateau.

Glitzert in allen Farben: Der sagenumwobene Graue Stein Druidenstein nahe des Grauen Steins

Gerade von dem in Privatbesitz befindlichen und als Naturdenkmal ausgewiesenen Grauen Stein geht eine besondere Mystik und Faszination aus. Schon als Kind war der Autor dieses Berichtes fasziniert von diesem ebenso magischen wie bizarren Felsbrocken.
Der phantasieanregende Felskoloss besteht fast aus reinem Quarz, versetzt mit Eisen in Form von Quarzporphyr und ist aus flüssigem Magma entstanden. Nach heftigem Vulkanismus hatt sich das Magma durch die Rotliegendsedimente aus großer Tiefe nachoben gedrückt und erstarrte teilweise schon in Klüften und Spalten. Dort wo es an der Bodenoberfläche austreten konnte, sind heute noch die Fliestrukturen der Magmaströme an der Position der Felsbrocken zu sehen. Seit Millionen von Jahren liegt dieses erstarrte Magmagestein nunmehr um den Grauen Stein und im ganzen Litermont-Areal herum.

Druidensteine wurden als Kultstätten der Kelten genutzt

Der Graue Stein wird auch als Druidenstein bezeichnet. Druiden waren keltische Gelehrte und Priester. Sie nutzten solche Natursteine bevorzugt als Kultstätten, um beispielsweise in hellen Mondnächten ihre Götter anzubeten.

Weithin unbekannt ist, dass im Litermontgebiet in früheren Generationen Bergbau betrieben worden ist. Mehr als 200 Jahre lang wurde in einer Grube am östlichen Ortsrand von Düppenweiler tief im Innern des Litermontes nach Kupfererzen gegraben. Geschichtlich belegt ist, dass ein Ackerer an den östlichen Ausläufern des Litermontes im Jahr 1723 erstmals Kupfer gefunden hat. Später baute ein belgischer Unternehmer eine Stollenanlage am Litermont, die zu einer Grube ausgebaut wurde. Von 1824 bis 1828 wurde die Grube am Litermont von den Dillinger Hüttenwerken betrieben. Da die Kumpels mit starkem Wassereinfall zu kämpfen hatten, wurde es zunehmend schwieriger, den Betrieb untertage aufrecht zu erhalten. 1916 folgte schließlich die Stillegung des Kupferbergwerkes. Während sich das Saarland heute langsam vom Steinkohleabbau verabschiedet, betreibt ein Förderverein in Düppenweiler die ehemalige Grube am Litermont seit 1995 als Besucherbergwerk für touristische Zwecke.
Besichtigungen sind nach Absprache möglich. Siehe hierzu nachfolgenden Link:

Besucherbergwerk Düppenweiler!

 

Dieser Bericht basiert auf einem von mir verfassten Artikel in der Zeitschrift "Unsere Heimat" Heft Nr. 1/2007 des Landkreises Saarlouis und ist urheberrechtlich geschützt.

Weitere Informationen:

Litermont-Gipfel-Tour&Allgemein...

Gipfel-Tour&Weidendom:

Litermont-Gipfel-Tour&Telegrafenstation

Litermont-Gipfel-Tour&Geschichten, Sagen, Mythen

Litermont-Gipfel-Tour&Geschichtspark....

zurück

zur Startseite

Alle Rechte vorbehalten -Nachdruck verboten -copyright © Dieter Lorig - März 2008