zurück Hier wohne ich... Hier arbeite ich....
zur Startseite Meine Hobbys..... Männerbackclub Bilsdorf...
Hexenwahn an der Prims...

Amateurfunk aus dem Jet

Bilsdorf - gestern und heute.
Dieser Punkt rettet Leben! ... Natürlich gegen Pollenallergie.. Historie an Prims und Theel
Meine Solarstromanlage Pfarrkirche Bilsdorf Sonstige interessante Links....
  Gästebuch  

    Herz-Jesu Bilsdorf

Versammlungs- und Demonstrationsort für Bergbaubetroffene

Bilsdorf. In den Jahren 2007/2008 geriet die Erde unter dem 1250-Einwohner zählenden saarländischen Ort an der Prims immer wieder ins Wanken. Es rumste mehrmals wöchentlich. Ob zu Tages- oder Nachtzeiten, ständige Erdbeben mit Stärken von teilweise bis zu 4,0 auf der nach obenen offenen Richterskala beeinträchtigten die Lebensqualität der Menschen in dieser Region massiv und drohten deren Häuser zu zerstören. Ursache für die Erdbeben war der Steinkohleabbau in der Primsmulde. Trotz starker tektonischer Störungen in diesem Gebiet und jahrelangen Protesten setzte das Unternehmen DSK zunächst einen großflächigen und schnellen Abbau von Kohle in der Primsmulde durch. Erst ein "Megabeben", bei dem es zu Millionen-Schäden an Häusern, Kirchen und Industrieanlagen kam, beendete am 23. Februar 2008 den Bergbau in der Primsmulde.

...Bergbau kann Häuser, Kirchen und Fabriken zerstören.... ....mit Feuer und Fackeln gegen Bergbau: Montagsdemo vor der Bilsdorfer Pfarrkirche.... ....immer wieder montags demonstrierten Bergbaubetroffene vor der Bilsdorfer Kirche......

..Antibergbaubewegung vor der Bilsdorfer Kirche... ...seit Februar 2008 ist wieder Ruhe eingekehrt bei Herz-Jesu Bilsdorf...

In all den Jahren der Proteste gegen den Bergbau diente die Bilsdorfer Kirche den Demonstranten immer wieder montags als Versammlungsort Vielen der damaligen Teilnehmer an den Demonstrationen gegen den Kohleabbau, die von einer landesweiten Interessengemeinschaft (IGAB Saar) organisiert wurden, dürfte folgendes nicht bekannt gewesen sein:
Eine der vier Turm-Glocken von Herz-Jesu Bilsdorf ist der Heiligen Barbara, Schutzpatronin der Bergleute, geweiht. Zu den Bergbaubetroffenen zählten natürlich auch Bergleute, die um ihre Arbeit bangen mussten.
Heute gehört Kohleabbau in der Primsmulde, der sich offensichtlich nicht mehr rentabel und umweltverträglich betreiben ließ, zur Geschichte. Bilsdorf und die dortigen Bewohner sind wieder zur Ruhe gekommen.

Link zum Artikel: Pfarrkirche Bilsdorf....

 

copyright © -2009- Dieter R Lorig

zurück     

zur Startseite