zur Startseite Das bin ich.... .Hier wohne ich....
Hexenwahn an der Prims... Meine Hobbys..... Bilsdorf - gestern und heute.
Dieser Punkt kann entspannen!... Amateurfunk aus dem Jet Hier arbeite ich....
Pfarrkirche Bilsdorf Männerbackclub Bilsdorf... Historie an Prims und Theel
     
www.Urlaubmachen365.de....Neu!!! Gästebuch.....!! Sonstige interessante Links

 

Echter König statt Prinzenpaar

von Dieter Lorig

Bilsdorfer Karnevalverein machte aus der Not eine Tugend und lud einen afrikanischen König zum Faschingsumzug ein. Monarch Céphas Bansah begeisterte die ungläubige Narrenschar!

Bilsdorf. Das gab es noch nie im saarländischen Bilsdorf! Zwei Wochen vor dem Faschingshöhepunkt hat der Bilsdorfer Karnevalverein „Rot-Weiß“ immer noch kein Prinzenpaar gefunden. Ein Novum in der fast 40-jährigen Vereinsgeschichte der Bilsdorfer Karnevalisten! Doch Schatzmeister Hans Gergen (64) machte aus dieser Not kurzerhand eine Tugend. Innerhalb weniger Tage gelang es ihm, einen echten König zur Teilnahme am Bilsdorfer Faschingsumzug zu verpflichten. Der traditionelle Bilsdorfer Karnevalsumzug fand am Sonntag, 26. Februar 2006, 15 Uhr, statt. Die Freunde des Bilsdorfer Karnevals waren begeistert von Céphas Bansah, König von Hohoe im afrikanischen Ghana. Der 57-jährige sympathische Monarch, aus vielen Fernsehsendungen und Presseberichten bekannt, lebt in Ludwigshafen, wo er eine Autowerkstätte betreibt. Das Kuriose: Seit 1992 regiert er von Deutschland aus meist über Internet etwa 300000 Menschen vom Stamm der Ewe in Ghana, die in einem Gebiet so groß wie Rheinland-Pfalz leben.
Mit medienwirksamen Auftritten in Deutschland nutzt König Bansah seine Popularität um Hilfsprojekte für seine Stammesgenossen in Ghana realisieren zu können.

„Wir sind überglücklich, dass König Bansah seinen Besuch am Faschingssonntag nach Bilsdorf zu kommen, so schnell schriftlich zugesagt hatte“, erläuterte Gergen sichtlich stolz. Nachdem die Hoffnung beim Karnevalverein Bilsdorf, doch noch ein Prinzenpaar zu finden, zuletzt immer mehr geschwunden war, erinnerte sich das langjährige Vorstandsmitglied der Bilsdorfer Karnevalisten an Auftritte des Ghanaers im deutschen Fernsehen. Im Internet recherchierte Gergen die Telefonnummer des Königs und rief diesen eine Woche vor Fasching an. „Unglaublich aber wahr“!, kommentierte KV-Vorsitzender Klaus Wenzel junior die Situation. Innerhalb von nur zwei Tagen habe König Bansah zugesagt, am Faschingssonntag nach Bilsdorf zu kommen.

Und König Bansah machte sein Versprechen wahr! Gemeinsam mit Gattin Gaby reiste er standesgemäß mit einer dunklen und gepanzerten Limousine der Marke Mercedes SL 600 in den kleinen saarländischen Ort, der 20 Kilometer nordwestlich von Saarbrücken liegt. Nach einem kurzen Antrittsbesuch im Hause Gergen am Bilsdorfer Steinberg stürzte sich der Ghanaer dann gut gelaunt in das närrische Treiben beim Bilsdorfer Faschingsumzug. Vom Prinzenwagen aus winkte er den begeisterten Zuschauern entlang der Straßen zu und musste immer wieder sich ihm entgegen reckende Hände schütteln.
Nach seiner Teilnahme am Gaudiwurm heizte der „stimmgewaltige“ König mit fetzigen Schlagerliedern die Stimmung in der überfüllten Bilsdorfer Steinberghalle immer mehr an. "Ich war das erste Mal hier in Bilsdorf, aber das war sicherlich nicht das letzte Mal", versprach König Bansah am Ende seines Besuches in dem kleinen saarländischen Ort an der Prims.

Und wer mehr über diesen faszinierenden König wissen möchte,
hier der Link zu seiner Homepage:
http://www.koenig.matoma.de/mcms.phb

oder
mal in meinem Gästebuch nachlesen, wo König Bansah einen
Eintrag hinterlassen hat:
http://gaestebuch.gbserver.de/?u=redford&id=1

Dieser von mir verfasste Artikel ist sinngemäß am 16.2.2006 in der SAARBRÜCKER ZEITUNG erschienen

zurück

zur Startseite

copyright © Dieter Lorig - Februar 2006